ISPO 2018 in Munich – Willkommen im digitalen Zeitalter des Sports

Wie jedes Jahr im Frühjahr die lädt die ISPO („Internationale Fachmesse für Sportartikel und Sportmode“) in München ein.

Dieses mal waren Alexander und ich auch mit bei der Partie und somit machten wir uns am 27. Januar auf den weg nach München.

Hintergründe:
Seit 1970 öffnet jährlich die Messe in München ihre Tore und hat somit das 48. mal statt gefunden. Wie immer kommen zahlreiche und namenhafte Aussteller zur dieser wichtigen Messe.
Dieses Jahr waren bereits über 2800 Aussteller vor Ort und füllten die Hallen mit all ihren neuen Produkten, Innovationen und zukunftsweisenden Materialen und Techniken.

Wichtiges Augenmerk 2018 waren vor allem den digitalen Neuerungen geschuldet. Somit hat man schnell bemerkt, das die Artikel der Hersteller ziemlich „Smart“ geworden sind.
Sämtliche Produkte lassen sich heutzutage einfach mit dem Smartphone verbinden und geben Ausschluss über das Training sowie die Effizienz selber. Dazu aber später mehr.

Am Sonntag schauten Alex und ich uns ausgiebig in den Hallen um und suchten für uns nach interessanten Produkten und Neuheiten die wir auf unseren Toren nutzen könnte.

Daher hier nun mal eine kleine Liste die für uns in Frage kommen würden:

  1. leazy Schnürsenkel – Nie wieder Schuhe binden mit leazy!
    Hierbei handelt es sich um elastische Schnürsenkel mit denen man seine Schuhe nicht mehr schnüren muss. Dank der Elastizität weiten sich die Schuhe beim hinein schlüpfen und ziehen isch danach wieder fest zusammen und man hat einen guten und ausreichenden halt. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Farben. Neben den Größen und Farben sind sie zudem auch noch reflektierend.  Selbst bei einigen Ironman Männern sind diese Schnürsenkel schon zum Einsatz gekommen und konnten vor allem in der Wechselzone Punkten. Hier spart man eine ganze Menge an Sekunden
    https://leazy.de/
  2. Enertor Insoles | The only insoles worn and endorsed by Usain Bolt
    Bei diesen Produkt handelt es sich um Einlegesohlen die speziell für Sportler aber auch für den Wanderer geschaffen wurden sind. Die eigens patendtierede D3O-Technologie sorgt dafür, das die auftretenden Kräfte wieder an den Menschen zurück gegeben wird (bis zu 36%). Dies sorgt für ein deutliches weicheres Abrollen und dient zur Schonung der Gelenke.
    https://enertor.com
  3. Shoeps – Boost your Shoes!
    Bei diesen Produkt handelt es sich auch um eleatische Schnürsenkel. Allerdings kommt hier eine andere Technik zum Vorschein. Anders als bei den Leazy, sind hier viele kleine Bänder die den Schuh einen festen halt geben. Auch hier gibt es die Möglichkeit seinen Schuhen einen persönlichen Style zu geben.
    http://shoeps.com
  4. HICKIES – No Tie Elastic Shoelaces
    Auch bei den Hickies handelt es sich wieder um elastische Schnürsenkel. Ein paar Hickies eignen sich für all mögliches. Running, Fitness und Everyday. Auch hier lässt sich ein gar persönlicher Style kreieren und es sind kaum Grenzen gesetzt.
    https://hickies.com
  5. RÖJK | Superwear
    Diese hat ihren Focus auf Umweltfreundlichkeit gerichtet und produziert ihre Kollektion so gut wie es geht um die Natur zu schonen. Sämtliche Produkte beinhalten natürliche Stoffe wie Merino Wolle oder gar Hanftextile.  Ebenso ist die Kollektion Chlor frei hergestellt worden.
    Selbst einen Award konnten sie mit einen ihrer Jacken gewinnen.
    https://rojksuperwear.com/
     
  6. Garmin Forerunner 645 Music
    Besonderes Highlight war natürlich auch die neue Laufuhr von Garmin. endlich kommt aus dem Hause eine Uhr die einen intrigirerten MP3 Player hat. Somit könnte man nun endlich sein Smartphone zu Hause lassen und kann sich ganz auf sein Training konzentrieren. Im überträgt einfach im Vorfeld seine Music via Drag´n`Drop (ca. 2500 Lieder) oder erstellt sich eine Playlist auf Deezer und überträgt diese dann auf die Uhr und man hat seine Musik immer dabei. Dann koppelt man die Uhr mit Bluetooth Kopfhörer und man hat vollen Musik genuss.
    Desweiteren bietet Uhr auch Garmin Pay an. Das bedeutet das man seine Kreditkarte in der Connect App hinterlegen kann und somit via NFC bezahlen kann.
    Um dem ganzen an Sicherheit beizutragen, hat Garmin sich etwas tolles Überlegt. Nur solange der Herzfrequenzsenor den Puls misst, kann man ohne Pin bezahlen. Sobald der HF Sensor einmal seine Verbindung unterbricht, wird der Nutzer aufgefordert seinen Pin erneut einzugeben. Somit könnte kein Fermder mit der Uhr bei Verlust bezahlen.
    https://garmin.com/forerunner645m

    Quelle Garmin.com

Jeder Tag neigt sich einmal den Ende zu und somit war unser erster Tag auf der ISPO auch schon vorbei. Abends im Hotelzimmer zog ich dann meine Laufbekleidung an, benutze die neuen Leazy und Enertor und lief noch eine kleine Runde in München.

Am nächsten Tag ging es dann gleich wieder zur ISPO. Diesmal waren wir zum Bloggerfrühstück von Samsung geladen und wir trafen viele bekante Gesichter sowie Blogger und Influenzer.


Nachdem wir uns ausgebieg gestärkt hatten, musste wir auch schon wieder weiter denn wir hatten noch eine andere Verabredung auf der ISPO.

Wir waren nämlich noch bei Garmin eingeladen und somit machten wir uns auf direkten weg dort hin.
Freundlich wurden wir gleich bei unserer Ankunft in Empfang genommen und wir führten mit dem PR Manager von Garmin ein sehr interessantes Gespräch.
Nach dem unser Termin vorbei war, entdeckte ich noch den Sebastin Hackl vom BeatYesterday Podcast und somit kamen wir gleich ins nächste Gespräch.

Leider standen wir alle unter Zeitnot und somit trennten sich unsere Wege nach knapp einer Stunde.

Ein letztes mal gingen Alexander und ich noch einmal durch die riesigen Hallen und verließen die ISPO am frühen Nachmittag.

Greetz