16/24 eine Deutschlandtour

Moin moin,

habt ihr sie alle? Alle Bundesländer Souvenirs? Mir selber fehlen noch 8 Stück. Aber diese Cacher haben es geschafft.

Alle 16 Bundesländer innerhalb von 24 Stunden zu holen. Eine wahnsinn’s Leistung. Ich selber wollte mich mit ihnen an einen Cache in Hamburg treffen doch leider habe ich die Tage bzw. Uhrzeiten vertauscht :(

Hier eine kleine Zusammenfassung von der Tour

Samstag 10.02.2012

Heute soll es losgehen.
3 Wochen Planung.
Heute sollte sich zeigen, ob alles so klappen wird wie wir es uns vorstellen.
Erstmal musste der Huhnbeauftragter sich vom Taunus aus in Richtung Braunschweig aufmachen, um „Gurkenwessie“ abzuholen.
Abfahrtzeit von Braunschweig zu mir ca. 19:30 Uhr.
Trotz des wenigen Verkehrs kamen wir erst kurz vor 21:00 Uhr beim Hunter an, der wohl noch ein bisschen Fernsehen schaute.  Dank der genauen Koordinaten konnten wir sein Haus und ihn, der schon vor der Tür stand recht schnell finden.
Nun stand das einladen der Verpflegung, und das kurze kennenlernen auf dem Plan.
Voller Euphorie ging es dann los über Landstraßen bis hin zum ersten Cache in Niedersachsen (GC1B2MJ)
Natürlich kamen wir etwas zu früh an.
Was macht man da also?
Erstmal pausieren, reden, und ein bisschen Nahrung zu sich nehmen.
Was haben wohl die Autofahrer gedacht, was 3 Leute mitten in der Nacht da machen?
Punkt 00:00 Uhr Uhr dann den Cache schnell gefunden, und ins Logbuch eingetragen.
Nun ging es weiter nach Mecklenburg-Vorpommern und von dort weiter nach Schleswig-Holstein.
Man war das hier oben kalt.
Am liebsten wären wir alle lieber im Auto geblieben.
Auch wenn der Cache schnell gefunden wurde fühlten wir den kalten Wind an uns vorbeiziehen, und wie er und das loggen nicht einfach machen. Unsere Finger fühlten sich so an, als hätten wir sie vorher in minus 10 Grad kaltes Wasser gehalten.
Beim zweiten in Schleswig-Holstein ließen wir nur den Hunter ausstiegen, weil es uns zu kalt war.
Der bewunderte noch eine kurze Zeit das unten an der Brücke vorbeiziehende Eis.
Aber nicht lange, da wir ja unbedingt eine gute Zeit hinlegen wollten.
Beim ersten in Hamburg mussten wir an einer Brücke nach einer Filmdose suchen.
Irgendwie war es an dem Tag im gesamten Norden wohl sehr kalt.
Wie lange wir gesucht haben wissen wir gar nicht mehr.
Kam uns vielleicht auch einfach nur lange vor, aber Gurkenwessie sichtete diese Dose zum Glück.
Auch in Bremen gab es einen tollen Cache den der Hunter mit etwas Mut geborgen hat.
Gurkenwessie war von dem Cache gar nicht beeindruckt, hat aber trotzdem nach dem ersten Schock das Logbuch abgezeichnet.
Hunter fand den Cache auch gut genug um einen Favoritenpunkt zu spendieren.
Hat er auf jeden Fall auch verdient.
Nach der Bergung des zweiten Caches in Bremen folgte eine lange „Durststrecke“ nach NRW die 2 von 3 Cachern nutzten um etwas zu schlafen.
War zwar unbequem und kurz, aber wenigstens etwas.
Beim ankommen bei den „Pannentoaden“ sah Hunter auf einem örtlichen Thermometer -11 Grad.
Schlimm war dann ,das wir zuerst das falsche Versteck angesteuert haben, und dann noch ewig suchten mussten.
Hier konnte man sich das so vorstellen, als wenn man morgens aus dem Bett ausstehen muss, und direkt ins kalte Wasser geworfen wird.
Weiter immer weiter ging die Fahrt, und wir kamen schließlich ins Saarland.
An der Location war es schön mit Schnee bedeckt, und hier haben wir eine kurze Pause eingelegt, und uns die Umgebung mal angeschaut.
Ungefähr an dieser Stelle kam wohl bei vielen die Müdigkeit zu Tage.
Keine Cachetour ohne „IKEA“ sagte Huhnbeauftragter nach der Bergung des Caches in Baden-Württemberg zu mir.
Bei dem Hint war auch klar wo der ist.
Auf der langen Fahrt von Hessen nach Bayern wollte uns das Navis von Huhnbeauftragter einen ganz anderen Weg zeigen als er gedacht hatte.
Zwischen den Fahrern entstand eine Diskussion, ob das der richtige Weg ist, oder nicht.
Das war mehr oder weniger einer der ersten Streits auf der Tour.
Irgendwann hatten wir uns dann für eine Route entschieden, und hatten eine wohl ellenlange Tour von Hessen nach Bayern hinter uns.
Das war lustig.
Teilweise gab es Orte in Hessen in denen gar kein Schnee mehr lang, und ein paar Kilometer weiter wieder welche mit ganz viel Schnee.
Übrigens hat Gurkenwessie auf der Tour bekannt gegeben, das sie keine Berge mag, und auch nicht in der Nahe von welchen wohnen will.
Endlich in Bayern war natürlich wieder Schnee zu sehen, und kurz Zeit für ein Foto.
Hier war klar, das es jetzt wohl eher in Richtung Zielgerade geht.
Kaum einer aus unserer Gruppe würde wohl kaum in naher Zukunft wieder so weit fahren.
Hier fassten wir auch den Entschluss aus Zeitgründen möglichst nur noch einen Cache pro Bundesland zu machen.
Erstmal in Thüringen hat der Hunter diverse Tbs abgelegt, und noch einmal nach Bayern zurückgeschaut.
Hier gab es dann die zweite Diskussion zwischen den Fahrern welche Route denn nun die beste sei.
Dann war Ruhe.
(Eine Person hatte sich durchgesetzt)
Ein paar Caches, und viele Kilometer weiter waren wir endlich in Brandenburg, und bei Caches Nummer 21.
Es war dunkel, und die schon lange weg gesteckten Taschenlampen mussten wieder raus.
Noch 3 Caches standen vor uns.
Cache Nummer 22 in Berlin war noch einer der letzten Tradis auf der Tour.
Übrigens verdient der Cache jeden Favoritenpunkt den er bekommen hat.
Allein schon wegen der exponierten Lage.
Wenn wir mehr Zeit hätten, wären wir gerne noch länger geblieben.
Jetzt noch 2 Fragezeichen, und wir wären fertig.
2 Fragezeichen die es in sich hatten.
Wobei sich das erste relativ leicht finden ließ.
Fragezeichen Nummer 2 war aber der Hammer.
Erstmal war es so kalt, das eigentlich keiner mehr raus wollte, und dann wollte sich diese Dose einfach nicht zeigen.
Nach 20 Minuten musste der erste Tj des Tages ran (vielen Dank an dieser Stelle) der uns versicherte, das wir an der richtigen Stelle suchten.
Mit dieser Motivation musste der Huhnbeauftragter bei beißender Kälte ran.
Suchen, und dann endlich das Logbuch signieren.
Ob er sich überhaupt noch dran erinnert?
Wir waren dann am Ende froh nach mehr als 22 Stunden diese wirklich anstrengende Challenge geschafft zu haben.

 

Für mich gab es noch ein Paar Fragen die mir 23Hunter beantwortete…

 

wie lange seid/wart ihr insgesamt unterwegs?
Wir waren ganz offiziell 22. Stunden 27 Minuten und 28 Sekunden unterwegs.
Am Ende waren wir so geschafft, das wir echt froh waren, das es zu Ende war.
Wir hatten aber noch genug Zeit, das ich meinen Zug noch bekommen konnte.

Wie viele wart ihr?
Wir waren 3 Personen. Huhnbeauftragter aus dem Taunus, Gurkenwessie aus Sickte und ich, 23Hunter aus Celle.
„Das Huhn“ hat also zuerst Gurkenwessie zu Hause abgeholt, und dann sind sie zusammen zu mir gefahren.

Mit was seid ihr gefahren?
Mit einem Cachemobil :D Scherz. Mit einem Saab 93, wenn ich mich recht erinnere. Tut mir Leid, aber mit Autos kenne ich mich nicht so aus.
Das Auto steht übrigens zum Verkauf. Näheres beim „Huhnbeauftragten“ .

Habt ihr euch mit dem fahren abgewechselt?
Ja, haben wir. Eigentlich nur die beiden vorne.
Ich kann im Moment kein Auto fahren.
So wurde vorne immer gewechselt, geschlafen, usw.
Auch ich habe hinten geschlafen, und immer Essen nach vorne durchgegeben, und vorrangig gesucht.

Wie habt ihr gecacht? Einer raus holt den Cache und alle unterschreiben im Auto?
Mal so Mal so.
Vorrangig sind mindestens immer 2 Leute ausgestiegen, zumindest, wenn ich nichts gefunden haben.
Wenn die Umgebung schön war sind wir alle auch ausgestiegen.

Gab es Kurzlog oder einen Stempel für alle?
Kurzlog? Nein, nein, nein.
Da bin ich kein Freund von, auch wenn im Team davon die Rede war.
Für die „paar Caches“ lohnt sich so was nicht.
Ich persönlich bin auch kein Fan von Kurzlogs, und versuche immer den Log individuell zu schreiben, weil das Log lesen ja auch den Ownern Spaß macht.
Außerdem machen Stempel oder Aufkleber das meiner Meinung nach unpersönlich.
Also wurde jeder Cache schön per Hand mit einem Kugelschreiber ins Logbuch eingetragen.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Das ist eine lustige Geschichte.
Wir haben uns in einen Geocachingportal getroffen. Ich habe da einfach mal rein geschrieben, ob jemand Lust auf die Tour hat.
Huhnbeauftragter sprang dann drauf an, und sagte so etwas wie „Diese Tour steht auch bei mir noch an“ .
So waren wir dann zu zweit.
Fehlte also noch ein Fahrer.
Irgendwie wollte kein anderer mit, bis dann Gurkenwessie ins Spiel kam.
Zu dem Zeitpunkt begann also die Planung, welche 3 Wochen dauerte.
Man macht so was ja nicht von heute auf morgen.
Somit waren wir dann zu dritt.
War akzeptabel, und so machten wir schon mal ein Datum aus.
Geplant hat die Tour „Huhnbeauftragter“ da er ja auch das Cachemobil hatte.(Steht übrigens zum Verkauf)

Würdet ihr jemanden eine solche Tour empfehlen?
Ja, auf jeden Fall.
Ist doch immer interessant zu sehen, wie groß Deutschland ist.
Vor allem kommt man ja rum.
Ich würde sie sogar nochmal machen, aber dann eher als Beobachter.
Irgendwo zwischendurch konnte man sich aber auch nicht mehr ausstehen auf dem paar Quadratmetern die man für sich hatte.
Selbst schlafen ging ja nur im sitzen.

Und würdet ihr eine ähnliche Tour wieder machen?
Also ich ja.
Gerade aber Gurkenwessie betonte zum Ende der Tour, das sie diese Tour nicht nochmal mit 2 Männern im Auto machen will.
Huhnbeauftragter würde wohl gerne, so wie ich gerne nochmal die Europatour durchziehen.

gurkenwessie, Huhnbeauftragter & 23Hunter

Unknown Cache16 Bundesländer an einem Tag (Challenge Cache)
Die halbe Republik (Challenge-Cache)

 

Greetz

4 Gedanken zu “16/24 eine Deutschlandtour

  1. Glückwunsch und herzlichen Glückwunsch im Club!
    http://goo.gl/TMDpU
    Als ich von Eurem Plan las, dachte ich allerdings:
    Ganz schön bekloppt, bei diesen Witterungsbedingungen!
    Schön das ihr wieder heil zu Hause angekommen seid.

    Und Europa? Also ich wüsste schon noch nen Haufen,
    die mitmachen würden………..

    Gruß vom Spürhasen aus Scarhem

  2. So, ich sag jett auch mal was dazu.
    Erstmal an den Herrn Knuddel.
    Naja, die Eu Tour wuerde ich machen, wenn genaug Leut zusammenkommen. Die beiden Kollegen wollen erstmal nicht mehr.
    Ich bin immer auf Abenteuer aus.
    Weiter zur Spürnase.
    Vielen Dank für willkommenheissen.
    Ich glaube echt, das wir uns zur Elite zaehlen konennen, da nicht viele sowas auf sich nehmen.
    Ja, du bist nicht der einzigste der das fuer unmoeglich gehalten hat.
    Sowas habe ich im Nachhinein von vielen gehoert.
    Man kann sowas ja nicht im vorraus sagen.
    Das Wetter war sogar besser als am Tag zuvor.
    Ich war sehr zuversichtlich ,das wir es schaffen, nur am Ende als es knapp wurde bekam ich etwas Angst.
    Wenn du die Eu Tour amchst, melde dich mal bei mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.